Massivholz als Ausgangsmaterial für Fensterbänke

Massivholz keilverzinkt oder durchlaufende Lamelle?

Aus gegebenem Anlass befassen wir uns wieder mal für unsere Holzfensterbänke mit dem Thema: was ist der Unterschied zwischen "Massivholz keilverzinkt" und "Massivholz durchlaufende Lamelle". Zuletzt gab es schon mal 2017 einen Blog zu dem Thema:   https://www.ausholz.biz/2017/09/08/eine-fensterbank-aus-vollholz-was-genau-bedeutet-das/

 

Es geht uns hier heute um die Verfügbarkeit des Ausgangsmaterials EICHE für unsere Fensterbänke.

Zu Beginn unserer Herstellung haben wir nämlich unsere Eiche-Fensterbänke aus Plattenmaterial mit durchlaufender (auch "durchgehender" genannt) Lamelle hergestellt.

Dann konnten unsere Lieferanten plötzlich das Plattenmaterial nicht mehr liefern und wir haben umgestellt auf "Massivholz keilverzinkt".

Das wollen wir (erstmal) auch dabei belassen, denn "keilverzinkt" ist einmal billiger und ausserdem in größeren Längen verfügbar. 

Dennoch machen wir unsere Kunden darauf aufmerksam, dass wir auf Nachfrage auch wieder "Fensterbank in Eiche massiv durchlaufende Lamelle" anbieten können.

 

Hier jetzt nochmal zur Unterscheidung der genannten Qualitäten:


Für eine Massivholzplatte wird das Brett aus dem Baumstamm in Streifen geschnitten und diese wieder miteinander verleimt, damit sich die Platte nicht verziehen kann.

Je länger die Streifen fehlerfrei und ohne größere Astlöcher aus dem Brett geschnitten werden können, desto länger kann die Platte mit durchlaufender Lamelle hergestellt werden.


Stehen jedoch nur relativ kurze fehlerfreie Streifen für das Verleimen zu einer Platte zur Verfügung, dann muss man, um eine vernünftige Größe der Platte zu erreichen, die Streifen (Lamellen) aneinander stückeln. Das Ganze nennt man dann Massivholz keilverzinkt


Foto in hoher Auflösung Eiche massiv durchlaufende Lamelle zur Veranschaulichung.....

die Lamellen sind hier kaum zu sehen, das kann aber auch anders sein, wenn es Farbabweichungen gibt


Foto in hoher Auflösung Eiche massiv keilverzinkt zur Veranschaulichung......

die unterschiedlichen Lamellen und ihre Stöße sind deutlich zu erkennen


Zu guter Letzt: so sind die Stöße der aneinandergesetzten, kurzen Lamellen miteinander verzinkt: daher auch die Bezeichnung "keilverzinkt"... manchmal auch" keilgezinkt". Das Ganze ist von oben und unten, also in der Fläche unsichtbar.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0