· 

Dauerabenteuer Farbe

Fast hundert Prozent unserer Bestellungen zu farbigen, lackierten Fensterbänken erfolgen im Farbton RAL 9016 "verkehrsweiß". Das ist auch der Farbton, den wir standardmäßig anbieten, weil die meisten Fensterhersteller ab Werk diesen Farbton verwenden. Manchmal wird auch RAL 9010 verwendet, andere Farbtöne kommen nur gelegentlich als exotische Sonderwünsche. 

 

Letztens haben wir es auch mal mit einer schwarzen Fensterbank versucht - diese Herausforderung unserer Lackieranlage mündete in einen Auftrag unsererseits beim Autolackierer - er hat´s hingekriegt!

 

Um es vorweg zu nehmen, wirklich ohne Probleme lackieren lässt sich nur MDF - eine gepresste Holzfaserplatte - hier erzielt man das beste Resulat; dies ist auch der Grund, warum wir dieses Material unseren Kunden, die eine weiße Fensterbank haben möchten, als erste Wahl empfehlen.

Für eine - vornehmlich weiße - Fensterbank ist es auch eigentlich egal, welches Material darunter ist. Man sieht ja die weiße Farbe und nicht das Material, auf welchem sie aufgebracht ist.

 

Verständlicherweise haben aber viele Kunden den Wunsch, eine Massivholzfensterbank im Haus einzubauen, die weiß lackiert ist.

 

Die einzigen Holzarten, die wegen ihrer Inhaltsstoffe überhaupt in Frage kommen, sind Kiefer, Buche und Whitewood (eine Magnolienart aus Amerika). Diese Einschränkungen gelten vor allem deshalb, weil wir vor einigen Jahren unsere Lackiererei umgestellt haben auf wasserlösliche Lacke. Mit lösemittelhaltigen Lackaufbauten kann man sicherlich noch andere Ergebnisse erzielen. 

 

"KIEFER ASTIG": Kiefer hat Äste, in denen viel Harz enthalten ist - dieses reagiert mit der Farbe und ergibt spätestens nach ein paar Jahren gelbe Flecken. Auch das ansonsten in unregelmäßiger Konzentration enthaltene Harz kann mit der Farbe reagieren und plötzlich gelbliche Schatten verursachen. Wir machen darauf unsere Kunden aufmerksam und verwenden dieses Material nur noch auf besonderen Kundenwunsch zum Lackieren.

 

"KIEFER ASTFREI": hier gilt das gleiche wie bei der astigen Kiefer mit dem Unterschied, dass hier meist insgesamt weniger Harz enthalten ist, was mit der Farbe reagieren kann. Es handelt sich hier um speziell gefertigtes und ausgesuchtes Holz, welches auch deutlich teurer ist als normale Kiefer.

Wir wählen folgenden Aufbau: zuerst eine Schicht Klarlack (als Sperre gegen die Holzinhaltsstoffe), danach Haftgrund, dann die eigentliche Farbschicht und am Schluss zum Versiegeln (wie beim Metalliclack beim PKW) nochmal eine Schicht Klarlack.

 

"BUCHE": dieses Holz ist eigentlich zu schade und auch zu teuer zum Überlackieren mit Farbe. Dennoch haben wir auf Kundenwunsch eine zeitlang damit experimentiert. Leider gibt es aber immer wieder Spannungsrisse bei den Verleimungen sowie unspezifische Farbirritationen, die unregelmäßig sind und unkalkulierbar auftauchen. Deshalb bieten wir "Buche weiß lackiert" nicht weiter an.

 

"WHITEWOOD": wird hauptsächlich als Konstruktionsholz in der Möbelindustrie verwendet. Leider ist es nicht immer als Plattenware in den von unseren Kunden geforderten Dimensionen im Großhandel erhältlich. Eine zeitlang haben wir deshalb die Platten selbst hergestellt - ein durchaus aufwändiger Prozess für eine handwerklich ausgerichtete Tischlerwerkstatt. Da unsere Kunden hierauf oft zu lange warten mussten und auch der Preis durch die aufwändige Herstellung kaum mehr Akzeptanz gefunden hat, haben wir uns entschlossen, Whitewood nicht länger anzubieten. Tatsächlich gab es auch gelegentlich unerklärliche Verfärbungen im Lack, die uns diese Entscheidung noch erleichtert hat.

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0